María José Siri

María José Siri

María José Siri

María José Siri

Die uruguayische Sopranistin María José Siri hatte zunächst in Montevideo studiert, bevor sie ihre Ausbildung am Pariser Konservatorium sowie in Nizza und Wien bei Ileana Cotrubas fortsetzte. Ersten Engagements in Südamerika folgten ab 2008 Debüts an vielen der wichtigsten internationalen Opernhäuser und Festspiele. So gastierte sie seither unter anderem an der Mailänder Scala (»Aida«), der Wiener Staatsoper (»Tosca«, Maddalena in »Andrea Chénier«), der Berliner Staatsoper (Tatjana in »Eugen Onegin«), der Deutschen Oper Berlin, dem Liceu in Barcelona (Mimì in »La Bohème«), dem Théâtre de La Monnaie in Brüssel (Amelia, »Un ballo in maschera«), dem New National Theatre Tokio (»Tosca«), dem Palau de les Arts Valencia (»Manon Lescaut«, »Aida«), dem ABAO Bilbao (Elisabetta, »Don Carlo«), dem Teatro Comunale Bologna (Leonora in »Il trovatore«, »Un ballo in maschera«, Odabella in »Attila«), dem Teatro Regio Turin (»Tosca«, »Andrea Chénier«, »Simon Boccanegra«, »Otello«), dem Teatro La Fenice Venedig, dem Teatro San Carlo Neapel (»La Bohème«, »Suor Angelica«), bei den Bregenzer Festspielen, dem Macerata Opera Festival (»Norma«), in der Arena di Verona und war in der Spielzeit 2017/2018 als Madama Butterfly an den Staatsopern in München, Wien und Hamburg sowie der Deutschen Oper Berlin zu erleben.

Aktuelle Reiseangebote

Aktuell werden hierzu keine Reisen angeboten.

Copyright

ADAC