Bratislava

Bratislava

Schloss bei Bratislava am Abend

Bratislava

Auf dem Gebiet der heutigen Slowakei wird Oper bereits seit dreihundert Jahren gespielt. Das gilt vor allem für Bratislava/Preßburg, wo ungefähr drei Jahrhunderte lang die ungarischen Könige und Königinnen gekrönt wurden, und die sich selbst als »Vorort« der kaiserlichen Metropole sah. So schauten italienische Operntruppen oftmals in Preßburg vorbei. Das Slowakische Nationaltheater, eine der bedeutendsten künstlerischen Institutionen der Slowakei, wurde 1920 gegründet. Es besteht heute aus drei professionellen künstlerischen Ensembles: dem Schauspiel, der Oper und dem Ballett. Die Ausstattung für alle Theaterproduktionen wird in den Dekorationswerkstätten des Theaters hergestellt.

Die Ensembles des Slowakischen Nationaltheaters spielen in zwei Theatergebäuden, im wunderschönen historischen Gebäude am Hviezdoslav-Platz und im neuen Gebäude, welches im April 2007 eröffnet wurde. Das Gebäude hat sieben Stockwerke, über zweittausend Räume und drei Hauptsäle (Opern- und Ballettsaal, Schauspielsaal, Studio). Die Innen- und Außenräume des Neubaus schmücken mehrere Kunstwerke.

Die Slowakische Philharmonie ist das bedeutendste Orchester der Slowakei. Es hat seinen Sitz in der wunderbar restaurierten Reduta-Konzerthalle, ein Gebäude im Barockstil aus dem Jahr 1773, das einst als Getreidespeicher diente. Beim Umbau in den Jahren 1913 bis 1919 kamen verschiedene Rokoko- und Jugendstil-Elemente hinzu. In der Konzerthalle finden 700 Besucher Platz.

Bratislava ist eine sehenswerte, historische Stadt an der Donau mit viel Charme. Ein Bummel durch die Altstadt mit schönen Plätzen, Gässchen, Innenhöfen, Palais, Kirchen, mit dem Martinsdom, die Krönungskirche der ungarischen Könige und dem eleganten Palais, wo 1805 der Friedensvertrag mit Napoleon unterschrieben wurde, hält viel Sehenswertes bereit.

Copyright

ADAC