Anna Netrebko

Anna Netrebko

Portrait von Anna Netrebko

Anna Netrebko

Seit ihrem Debüt als Donna Anna in »Don Giovanni« im Rahmen der Salzburger Festspiele 2002, das ihr den endgültigen internationalen Durchbruch bescherte, ist Anna Netrebko nicht mehr aus der Musikwelt wegzudenken und an so gut wie allen bedeutenden Konzert- und Opernhäuser der Welt präsent. Aufgegangen war ihr Stern bereits in den 1990er-Jahren am Mariinsky-Theater, wo sie 1994 anschließend an ihr Studium in St. Petersburg fest engagiert wurde und von wo aus es erste Gastspiele im Ausland gab, so etwa an der San Francisco Opera. An ihren Salzburger Auftritt schlossen sich noch im selben Jahr Engagements als Natascha in Prokofjews »Krieg und Frieden« an der Metropolitan Opera an, an die sie seither in jeder Spielzeit zurückgekehrt ist. Ob an der Wiener und der Bayerischen Staatsoper, in Los Angeles und am Royal Opera House London oder in Gala-Konzerten: Stets sind ihre Auftritte von besonderer Aufmerksamkeit begleitet. Ihre Popularität hat sie auch weit über die Klassikwelt hinaus bekannt und zu einem der größten Stars unserer Zeit gemacht. Nach der Geburt ihres Sohnes Tiago kehrte sie 2009 mit einer Lucia auf das Opernparkett zurück, sang 2011 ihre erste Anna Bolena an der Wiener Staatsoper und im Rahmen der Mailänder Saisoneröffnung die Donna Anna am Teatro alla Scala. Seit 2011 hat Netrebko in drei aufeinanderfolgenden Spielzeiten in der Saisoneröffnung der Metropolitan Opera gesungen, als Anna Bolena, Adina und 2013 als Tatiana in »Eugen Onegin«. Seit einiger Zeit hat die Sopranistin begonnen, sich auch dem dramatischeren Fach und zahlreichen Verismo-Rollen zuzuwenden.  So gab sie 2013 ihr Rollendebüt als Leonora in »Il trovatore« an der Berliner Staatsoper, sang diese Rolle bei den Salzburger Festspielen 2014 sowie in Produktionen der New Yorker Met und der Wiener Staatsoper, eröffnete die Saison 2015 an der Mailänder Scala mit Verdis »Giovanna d‘Arco«, hat, ebenfalls an der Scala, als Maddalena in »Andrea Chénier« debütiert und 2018 an der Met als Tosca. 2014 übernahm sie an der Bayerischen Staatsoper erstmals die Partie der Lady Macbeth, gefolgt von »Macbeth«-Aufführungen an der New Yorker Met. Im Mai 2019 erfolgt am Londoner Royal Opera das Rollendebüt als Leonora in Giuseppe Verdis »La forza del destino«. Nachdem Anna Netrebko unter Leitung von Christian Thielemann 2016 die Elsa in »Lohengrin« an
der Dresdner Semperoper übernommen hatte, wird sie in dieser Partie im Sommer 2019 auch bei den Bayreuther Festspielen ihr Debüt geben.

Aktuelle Reiseangebote

Copyright

ADAC